Jürgen Ehrmann: Es gibt keine leichten Spiele

TSG_Logo-Standard_4c KopieFür die TSG stehen in der Allianz Frauen-Bundesliga entscheidende Wochen an. Am Sonntag (11 Uhr) trifft die Mannschaft von Chef-Trainer Jürgen Ehrmann zunächst auf den FF USV Jena. Der Tabellenvorletzte braucht dringend Punkte, um die Abstiegsränge zu verlassen, die Hoffenheimerinnen wollen mit einem Sieg den Platz im Tabellenmittelfeld festigen.

TRAINER JÜRGEN EHRMANN ÜBER…

…den Gegner:

Der FF USV Jena steht nach einer unglücklichen Niederlage gegen den 1. FC Köln mit dem Rücken zur Wand. Die Mannschaft von Trainerin Katja Greulich muss nun schleunigst punkten, um aus dem Tabellenkeller zu klettern. Wir lassen uns vom Tabellenstand nicht täuschen und erwarten wie an jedem Wochenende ein schweres Spiel. Jena arbeitet sehr aggressiv gegen den Ball. Mit hohem Pressing versuchen sie zu Ballgewinnen zu kommen und spielen dann schnörkellos nach vorne. Dabei gehen sie auch viel auf den zweiten Ball, das erfordert hohe Laufbereitschaft. Jenas Trainerin legt viel Wert auf die richtige Einstellung und den Teamspirit.

…das Personal:

Sophie Howard und Michaela Specht sind in dieser Woche wieder langsam ins Training eingestiegen. Für Howard kommt ein Einsatz am Sonntag allerdings noch zu früh, Specht reist hingegen voraussichtlich mit nach Jena. Ausfallen wird wahrscheinlich auch Ricarda Schaber, die sich im Training am Sprunggelenk verletzt hat. Immer wieder sind einige Spielerinnen angeschlagen, demnach müssen wir bis zum Wochenende abwarten, wie wir den Kader zusammenstellen.

…die sportliche Situation:

Mit dem Sieg gegen den SC Sand haben wir uns in eine gute Ausgangsposition gebracht. Doch die kommenden Spiele werden entscheiden, in welche Richtung es für uns geht. Wenn wir gegen Jena und Duisburg verlieren, sind wir wieder unten mit dabei. Wenn wir punkten, bleiben wir im Tabellenmittelfeld und haben großen Abstand nach unten. Diese Spiele sind für uns Endspiele, in die wir mit der richtigen Einstellung gehen müssen und alles auf den Platz bringen müssen, was wir können. Wir haben der Mannschaft klargemacht, dass es in der Bundesliga keine leichten Spiele gibt. Gegen Sand haben wir wieder deutlich zu viele Chancen liegen lassen, da fehlt uns noch die nötige Entschlossenheit.

DIE BISHERIGEN DUELLE:

In der vergangenen Saison entschied die TSG beide Aufeinandertreffen knapp mit 1:0 (0:0) für sich. Im Hinspiel sicherte sich das Bundesligateam in Jena durch ein Traumtor von Judith Steinert (64.) den ersten Saisonsieg, nicht minder umkämpft verlief das Rückspiel im heimischen Dietmar-Hopp-Stadion. Die Partie entschied Martina Moser spät durch ein Strafstoßtor (83.).

DIE FORM DES GEGNERS:

Für den Bundesligisten aus Thüringen ist es bereits die zehnte Saison in Deutschlands höchster Spielklasse in Folge. Zwölf Spielerinnen verließen den Verein im Sommer, ihnen stehen sieben Neuzugänge gegenüber. Das Saisonziel: der Klassen erhalt. Aus sechs Spielen holte der FF USV Jena bisher jedoch nur einen Punkt, die Niederlagen gegen den VfL Wolfsburg, den 1. FFC Turbine Potsdam, die SGS Essen und zuletzt den FC Bayern München fielen deutlich aus. Lediglich dem Aufsteiger SV Werder Bremen trotzte die Mannschaft von Chef-Trainerin Katja Greulich ein 2:2 ab.

Quelle: TSG 1899 Hoffenheim


Weitere Berichte Über die TSG 1899 Hoffenheim  in unserer Rubrik: TSG 1899 Hoffenheim

Veröffentlicht am 11. November 2017, 10:04
Kurz-URL: http://www.sinsheim-lokal.de/?p=132483 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Kommentar schreiben

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes
4.8.2