Frauen: Spektakuläre Punkteteilung gegen Duisburg

TSG_Logo-Standard_4c KopieDie TSG musste sich am 9. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga mit einem 3:3 (0:1) gegen den MSV Duisburg zufriedengeben. Gegen die „Zebras“ bestimmte die Mannschaft von Chef-Trainer Jürgen Ehrmann das Spiel, die schwache Chancenauswertung kostete der TSG jedoch den Sieg. Duisburg schlug drei Mal eiskalt zu (26., 49., 68.), die Hoffenheimerinnen glichen durch Nicole Billa (48.), Tabea Waßmuth (64.) und Luana Bühler (90. +3) drei Mal den Rückstand aus.

TAKTIK & PERSONAL:

Zurück im Liga-Alltag. Nach Länderspielpause und Pokal-Wochenende stand für die TSG im heimischen Dietmar-Hopp-Stadion der 9. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga auf dem Programm. Zu Gast: der MSV Duisburg. Gegen die „Zebras“ änderte Chef-Trainer Jürgen Ehrmann seine Startelf im Vergleich zum Baden-Derby beim SC Sand (2:1 n.V.) lediglich auf einer Position. Janina Leitzig hütete statt Martina Tufekovic das Tor, die angeschlagene Friederike Abt nahm auf der Bank Platz. 

Wer die Partie zwischen Duisburg und der TSG am Sonntagmittag im Dietmar-Hopp-Stadion miterlebte, konnte in der Halbzeit nur den Kopf schütteln. Die Gäste führten mit 1:0, weil sie ihre einzige Chance des ersten Durchgangs nach einem Fehler in der TSG-Defensive genutzt hatten. Die klar bessere Mannschaft war jedoch die TSG, die sich durch schöne Spielzüge ein Dutzend hochkarätiger Chancen erarbeitete, diese aber alle liegen ließ. So passte es ins Bild, dass Spielführerin Leonie Pankratz kurz vor der Halbzeit mit einem Foulelfmeter an der immer wieder gut agierenden MSV-Torhüterin Meike Kämper scheiterte. 

Auch im zweiten Durchgang kam man im Dietmar-Hopp-Stadion aus dem Kopfschütteln kaum mehr heraus. Kurz nach der Halbzeit belohnte sich die TSG zwar mit dem Ausgleich, doch bereits im Gegenzug ging Duisburg erneut in Führung. Die Hoffenheimerinnen kämpften aufopferungsvoll, spielten zielstrebig nach vorne und kamen immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen. Hochverdient glich die TSG nach einer guten Stunde erneut aus, doch auch dabei blieb es nicht lange. Vier Minuten später schlug der MSV zum dritten Mal eiskalt zu. Die TSG blieb das spielbestimmende Team, scheiterte aber immer wieder an MSV-Schlussfrau Meike Kämper. Die Gäste befreiten sich gelegentlich mit Kontern, doch trotz schwindender Kräfte gab die TSG nicht auf und belohnte sich in der Nachspielzeit zumindest mit dem Ausgleich zum 3:3 (0:1). „Ein mehr als schmeichelhaftes Ergebnis, für das wir wahrscheinlich das Glück für eine ganze Saison aufgebraucht haben“, gab Gäste-Trainer Thomas Gerstner nach dem Schlusspfiff zu. 

 

DER SPIELFILM

14

Die erste Torchance! Meike Kämper im Tor des MSV Duisburg verhindert die Führung für die TSG. Judith Steinert wird von Lena Lattwein bedient und steckt durch zu Nicole Billa. Kämper muss raus und pariert den Schuss mit dem Fuß.

17

Kämpers zweite Glanztat! Billa schlägt einen Eckball von der rechten Seite und Fabienne Dongus zieht im Strafraum volley ab. Die MSV-Schlussfrau lenkt das Leder mit den Fingerspitzen über die Latte. Schade!

21

Kämper die Dritte. Flanke von Lattwein, Ballbehauptung von Billa und ein wuchtiger Abschluss aus kurzer Distanz von Maxi Rall. Doch Meike Kämper ist auf ihrem Posten und wehrt den Schuss ab. 

23

Immer wieder die TSG. Leonie Pankratz schickt Rall auf der linken Seite. Die 25-Jährige zieht bis auf die Grundlinie und passt in den Rückraum zu Billa, die das Leder knapp am Pfosten vorbeisetzt. 

26

Die fahrlässige Chancenauswertung wird bestraft, Führung für Duisburg. Nach einem Abstoß macht der MSV Druck und stört die TSG beim Spielaufbau. Dörthe Hoppius gewinnt an der Strafraumkante den Ball und schließt eiskalt aus zwölf Metern flach ab. Neuer Spielstand: 0:1. 

39

Die nächste Riesen-Chance für die TSG! Mit Pankratz und Rall geht es über die linke Seite, wieder landet eine flache Hereingabe bei Billa, die sich am Elfmeterpunkt Richtung Tor drehen kann und abzieht. Der Schuss ist zu unplatziert und Kämper pariert.

42

Es ist wie verhext! Billa wird im Strafraum zu Fall gebracht und Schiedsrichterin Katrin Rafalski zeigt auf den Punkt. Leonie Pankratz tritt an, Meike Kämper fischt den Elfmeter aber aus dem rechten Toreck. 

45

Es ist kaum zu glauben! Die TSG kommt wieder stark über die linke Seite, Billa nimmt das Leder im Strafraum völlig frei an, schiebt den Ball dann aber neben den Pfosten. 

48

Endlich! Der hochverdiente Ausgleich! Fabienne Dongus tankt sich durchs Zentrum und bedient Billa, die den Ball an der Strafraumkante kurz annimmt und dann ganz fein in den Torwinkel hebt. 

49

Duisburg geht erneut in Führung. 1:2. Die TSG verliert in der Offensivbewegung den Ball und der MSV schaltet schnell um. Zu viert stürmen die Gäste auf das TSG-Tor zu, Hoppius bedient Barbara Dunst, die im ersten Versuch aus kurzer Distanz an Leitzig scheitert, den Nachschuss aber über die Linie bugisert. 

55

Weiter geht der muntere Beschuss des Duisburger Kastens. Michaela Specht schlägt einen Freistoß von links clever in den Strafraum, Rall bringt am kurzen Pfosten den Fuß an den Ball, doch Kämper ist zur Stelle. Im Getümmel kommt die TSG noch mehrfach zu Nachschüssen, die aber allesamt geblockt werden. 

64

Ausgleich! 2:2! Und wieder: hochverdient. Der MSV bekommt die linke Seite der TSG einfach nicht in den Griff. Pankratz bedient Rall, die bis zu Grundlinie zieht, einen Haken schlägt und scharf ins Zentrum passt. Dort kommt Tabea Waßmuth angerauscht, die aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten muss. Weiter so!

68

Das gibt’s doch nicht. Duisburg mit dem 3:2. Die Gäste kontern über die linke Seite, Symela Ciesielska schlägt eine punktgenaue Flanke und Dörthe Hoppius köpft den Ball aus acht Metern in den Winkel. 

72

Wieder Hoffenheim. Rall bringt einen Freistoß von der rechten Seite gefährlich auf den langen Pfosten, wo Luana Bühler einläuft. Aus kurzer Distanz köpft die Verteidigerin den Ball vorbei. 

74

Was ein Ding von Jana Beuschlein! Die Angreiferin fasst sich aus 25 Metern ein Herz und zimmert den Ball mit links unter die Latte. Von dort springt das Leder zurück in den Strafraum und Claire O’Riordan klärt.

84

Der nächste Torschuss, der sein Ziel nur knapp verfehlt. Nach einem Eckball von Dóra Zeller bekommt der MSV das Leder nicht geklärt und Lattwein zieht aus 15 Metern flach ab. Links vorbei. 

90 + 3

3:3! Die TSG kommt zum dritten Mal zurück und belohnt sich für den unermüdlichen Einsatz! Nach einem kurz ausgeführten Eckball bringt Isabella Hartig von links die entscheidende Flanke ins Zentrum, wo Luana Bühler zum Ausgleich einköpft. 

DIE SZENE DES SPIELS: 

Der verschossene Elfmeter, der zwar höchstwahrscheinlich nicht spielentscheidend, aber unglaublich bezeichnend für die Partie zwischen der TSG und dem MSV Duisburg war. In der 42. Minute, nach zahlreichen vergebenen Chancen und einer genutzten der Gäste, trat Spielführerin Leonie Pankratz zum Strafstoß an. Den parierte Torhüterin Meike Kämper mit einer starken Parade. Die MSV-Schlussfrau stand nicht zum letzten Mal im Fokus, denn auch im Anschluss rettete sie ihr Team mehrfach vor einer Niederlage. 

Quelle: TSG 1899 Hoffenheim


Weitere Berichte Über die TSG 1899 Hoffenheim  in unserer Rubrik: TSG 1899 Hoffenheim

Veröffentlicht am 26. November 2018, 11:40
Kurz-URL: http://www.sinsheim-lokal.de/?p=148338 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes 4.9.9