Matarazzo komplettiert Trainer-Stab – Rösch und Neitzert verlängern

TSG_Logo-Standard_4c KopiePellegrino Matarazzo ist neuer Co-Trainer beim Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim. Der 40 Jahre alte Fußballlehrer komplettiert das Trainer-Team von Chefcoach Julian Nagelsmann. Matarazzo kommt aus der klubeigenen Akademie, in der er zuletzt die U17 trainierte. Darüber hinaus hat die TSG die 2018 auslaufenden Arbeitsverträge mit Präventiv-Trainer Christian Neitzert sowie Reha-Coach Otmar Rösch um drei Jahre bis 2021 verlängert.

„Ich freue mich, dass Pellegrino unser Angebot angenommen hat und diesen Job übernimmt“, sagt TSG-Cheftrainer Julian Nagelsmann, der Matarazzo „sowohl fachlich als auch menschlich“ sehr schätzt und sich auf „die Zusammenarbeit und einen neuen Input in der täglichen Arbeit mit der Mannschaft und meinem Trainerteam“ freut.

Pellegrino Matarazzo ist seit Juli vergangenen Jahres bei der TSG. Zuvor arbeitete er erfolgreich in der Nachwuchsabteilung des 1. FC Nürnberg. Kennengelernt haben sich der in Wayne (US-Bundesstaat New Jersey) geborene Matarazzo, der neben der US-amerikanischen auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt, und sein künftiger Chef, Julian Nagelsmann, während des 62. Fußball-Lehrer-Lehrgangs des Deutschen Fußball-Bunds (DFB). Nagelsmann und Matarazzo teilten sich damals das Zimmer während der Präsenzphasen in der Sportschule Hennef.

„Am Ende haben wir uns bewusst für eine interne Lösung mindestens bis zum Saisonende entschieden. Die Option, den Posten langfristig extern zu besetzen, haben wir nach ersten Gesprächen nicht mehr weiterverfolgt“, sagt Direktor Profifußball Alexander Rosen. Zuvor hatte die TSG der Bitte des bisherigen Co-Trainers, Alfred Schreuder, entsprochen und ihm die Freigabe für einen Wechsel zum niederländischen Spitzenklub Ajax Amsterdam erteilt.

In Otmar Rösch und Christian Neitzert verlängern zwei „langjährige Mitarbeiter Ihre Verträge, die gemeinsam mit unserem Trainer- und Funktions-Team in den vergangenen Jahren durch ihre innovative und detailliert aufeinander abgestimmte Arbeit Maßstäbe gesetzt und dabei nicht nur jeden Spieler individuell verbessert, sondern eine Mannschaft mitgeformt haben, die es bis in die Europa League geschafft hat“, sagt Rosen. „Wir sind glücklich, auf diese eingespielte Einheit auch in den nächsten Jahren setzen zu können.“

Neben Matarazzo, Neitzert und Rösch besteht der Stab um Nagelsmann aus Matthias Kaltenbach (Co-Trainer), Michael Rechner (Torwarttrainer), Christian Weigl (Athletik-Trainer) sowie Analyst Benjamin Glück.

 

Quelle: TSG 1899 Hoffenheim


Weitere Berichte Über die TSG 1899 Hoffenheim  in unserer Rubrik: TSG 1899 Hoffenheim

Veröffentlicht am 11. Januar 2018, 07:15
Kurz-URL: http://www.sinsheim-lokal.de/?p=134879 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes 4.9.8