Bleiben Sie informiert  /  Montag, 24. Juni 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

30. Baum des Jahres

17. Mai 2018 | Allgemeines, Das Neueste, Photo Gallery

Auszubildende des Kreisforstamtes pflanzen eine Esskastanie

(Foto Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis – Jonas Petermann): Auf der freien Wiese an der Epfenberghütte bei Mückenloch kann die Ess-Kastanie zu einem stattlichen Einzelbaum heranwachsen.

(zg) Zum Abschluss der diesjährigen Pflanzsaison haben die Forstwirtauszubildenden des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis den diesjährigen Baum des Jahres, die Ess-Kastanie, gepflanzt.

Seit 1989 kürt die „Baum des Jahres  Dr. Silvius Wodarz Stiftung“ den Baum des Jahres, um auf den Wert der Bäume für Menschen und Umwelt aufmerksam zu machen. Diese Idee hatte Förster Bernhard Lippert in seinem Revier aufgegriffen, nun wird sie von seinem Nachfolger Gerald Richter forstgesetzt. Doe Galerie mit Bäumen des Jahres führt auf Gemarkung Mückenloch entlang des Brunnenwegs vom Naturschutzgebiet Sotten bis zur Epfenberghütte. Im Lauf der Jahre wurden in den angrenzenden Mischwäldern bereits vorhandene stattliche Bäume mit Holztafeln gekennzeichnet. Einige der mittlerweile dreißig verschiedenen Bäume des Jahres mussten, wie die Esskastanie, zuerst gepflanzt werden.

Die aus dem Mittelmeerraum stammende Baumart ist in Deutschland eher selten vertreten. Gerade in klimatisch bevorzugten Weinbaugegenden wie der Bergstraße, spielte die Esskastanie jedoch aufgrund ihrer vielfältigen Eigenschaften eine wichtige Rolle. Auch auf kargen Böden lieferte sie dauerhaftes Holz für Rebpfähle, schön gewachsene stärkere Bäume wurden zu Fassdauben verarbeitet und dank des guten Brennwerts fanden auch schlechtere Qualitäten ihre Verwendung. Als Nebenprodukt lieferten die Waldbäume die nahrhaften Früchte, auch „Keschde“ genannt.

Viele dieser Esskastanien sind auch heute noch als Einzelbäume oder ganze Bestände erhalten. Bei weiter steigenden Temperaturen sind sie vielleicht eine Alternative zu in Bedrängnis geratenen anderen heimischen Baumarten. Doch nicht nur wir Menschen schätzen das dauerhafte Holz und die leckeren Früchte. Vor allem während der üppigen Blüte, üblicherweise im Juni, liefern die gelblich weißen Kätzchen Nahrung für Insekten und natürlich auch einen ganz besonderen Honig.

Weitere Infos zum Baum des Jahres und der Dr. Silvius Wodarz Stiftung unter:

www.baum-des-jahres.de

Quelle: Silke Hartmann

Anzeige Swopper

Das könnte Sie auch interessieren…

6.000 Euro für Kindertageseinrichtungen

Die Initiative Sinsheimer Weihnachtsmarkt und der Förderverein Sinsheimer Weihnachtsmarkt spenden an Sinsheimer Einrichtungen Seit der Vereinsgründung organisieren die Initiative Sinsheimer Weihnachtsmarkt und der Förderverein Sinsheimer Weihnachtsmarkt regelmäßig...

Stadtradeln offiziell gestartet

Sinsheim ist mit mehr als 40 Teams dabei Die Stadt Sinsheim beteiligt sich seit vielen Jahren am Wettbewerb des Klima-Bündnisses, der in Baden-Württemberg im Rahmen der Landesinitiative Radkultur gefördert wird. Das Ziel: An 21 aufeinander folgenden Tagen sollen...

Leistungsträger stellen sich vor

Austausch in Waibstadt Mehrmals im Jahr treffen sich die touristischen Leistungsträger der Sinsheimer Erlebnisregion, um sich auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und die vorhandenen Angebote kennenzulernen. Dieses Mal waren die Leistungsträger zu Gast in der...

Hier könnte Ihr Link stehen

 Sinsheim – Veranstaltungen / Gewerbe

Hier könnte Ihr Link stehen

Werbung

Themen

Zeitreise

Archive