A6 zwischen Bad Rappenau und Sinsheim-Steinsfurt: Vollsperrung nach schwerem Unfall

Zerbeultes Blech, ein großes Trümmerfeld und eine Tachonadel die bei 140 km/h stehen blieb: Das sind die stillen Zeugen eines schweren Unfalls, der sich am Montagvormittag auf der Autobahn 6 nahe Bad Rappenau ereignet hat.

Alle Fotos: Julian Buchner

Nur ein Teil der Fahrerkabine hielt dem schweren Aufprall stand, das war die Überlebenschance des Tischlers am Steuer. Passiert war der Unfall gegen 10.15 Uhr zwischen den Anschlussstellen Bad Rappenau und Sinsheim-Steinsfurt in Richtung Mannheim. Kurz nach dem berüchtigten Unfalleck beim Bauernwald – eine schnurgerade Strecke die in der Vergangenheit häufig für Schlagzeilen sorgte – hatte sich ein Rückstau gebildet an dessen Ende mehrere Lastwagen angehalten hatten. Ein Kleintransporter-Fahrer aus Thüringen hatte das Stauende offenbar übersehen und war mit hoher Wucht und nahezu ungebremst auf den stehenden Verkehr aufgefahren. Ein Teil der Karosse riss ab und blieb am Heck des Lkw hängen, das Wrack schleuderte noch über die Fahrbahn bis es quer zu allen drei Fahrstreifen zum Stehen kam. Durch herumfliegende Teile wurde noch ein weiterer Lastwagen an der Achse beschädigt, ein Teil der Trümmer fing durch ausgelaufenen Kraftstoff Feuer. Verkehrsteilnehmer löschten die Brände mit an Bord geführten Feuerlöschern. Unterdessen hielten Ersthelfer an und eilten dem verunfallten Fahrer zur Hilfe. Unter den Ersthelfern ein Wehrmann der Feuerwehr Bad Rappenau. „Er war gerade unterwegs zu einem Lehrgang in die Landesfeuerwehrschule nach Bruchsal“, erklärt der stellvertretende Kommandant Thomas Wachno vor Ort. Der auch als Rettungssanitäter ausgebildete Feuerwehrmann verständigte seine Kollegen via Notruf und betreute den Unfallverursacher. Kräfte von Polizei und Feuerwehr staunten nicht schlecht als der Mann beim Eintreffen inmitten des Trümmerfeldes saß und äußerlich unverletzt schien. Aus eigenen Stücken ging er in den Rettungswagen, wurde aber zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus gefahren. „Wenn man sich den Transporter anschaut, dann kann man fast nicht glauben dass der Fahrer beinahe unverletzt rausgekommen ist. Sein Schutzengel flog genauso schnell wie er“, sagte Wachno. Für die Einsatzkräfte folgte eine stundenlange Bergungsaktion. Die Autobahn musste für diese Arbeiten voll gesperrt werden, der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Bad Rappenau ausgeleitet. Die Autobahnmeisterei stellte in der Zwischenzeit einen Sichtschutzzaun gegen Gaffer – den entstandenen Gesamtschaden konnte die Polizei zunächst nicht mitteilen. Erst vor einem Monat war es an gleicher Stelle zu einem ähnlichen Unfall gekommen. Hier zog sich ein Sprinter-Lenker schwerste Verletzungen zu, nachdem er am Stau-Ende zwischen zwei Lastwagen eingeklemmt wurde.

Veröffentlicht am 5. Oktober 2020, 15:39
Kurz-URL: https://www.sinsheim-lokal.de/?p=167424 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen

4.9.15