Bleiben Sie informiert  /  Sonntag, 16. Juni 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Borkenkäfer beschäftigen Forstpersonal und Waldbesitzer

29. August 2015 | Allgemeines, Das Neueste, Photo Gallery

Das Kreisforstamt informiert

Kreisforstamt_informiert_zu_Borkenkäfern(zg) Die Borkenkäfer im Wald profitieren besonders vom außergewöhnlich heißen Sommer und beschäftigen derzeit wieder Forstpersonal und Waldbesitzer. Wie das Kreisforstamt des Rhein-Neckar-Kreises mitteilt, lassen sich zum Ende der Sommerzeit mit geübtem Blick vor allem in Wäldern mit einem hohen Anteil an Fichten die vom Borkenkäfer befallenen Bereiche erkennen. Das Kreisforstamt kontrolliert daher verstärkt die betroffenen Waldgebiete, um entsprechende Maßnahmen einleiten zu können.

Sind die Kronen der Fichten rot und der Baum abgestorben, ist es allerdings schon zu spät und die Käfer sind wahrscheinlich bereits auf dem Weg zum nächsten gesunden Baum. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, müssen die frisch befallenen Bäume daher erkannt, umgehend eingeschlagen und entrindet, oder aus dem Wald gefahren werden. Eindeutige Indizien für den Befall mit Borkenkäfern sind das feine Bohrmehl, das am Stamm herunter rieselt sowie die vom Specht bearbeitete Rinde. „Der Kontrollaufwand für uns Förster ist deshalb beträchtlich, weil wir an jeden potenziellen Baum hinlaufen müssen, um die Anzeichen des Borkenkäferbefalls zu erkennen“, weiß Forstbezirksleiter Sebastian Eick. „Einerseits gehören die verschiedenen holz- und rindenbewohnenden Käferarten zur natürlichen Artenausstattung der Wälder, andererseits weisen sie bei für sie optimalen Bedingungen ein ungeheures Vermehrungspotenzial auf. Ohne aktives forstliches Handeln kann eine solche Massenvermehrung zu gravierenden ökologischen und wirtschaftlichen Schäden führen“, ergänzt Eick. Eine sorgfältige Überwachung der Entwicklung der Populationen ist deshalb unerlässlich.

Anzeige SwopperSo bittet das Kreisforstamt auch alle Privatwaldbesitzer, ihre Wälder in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren und die befallenen Bäume sofort aufzuarbeiten. In einem frühen Entwicklungsstadium des Käfers kann eine Entrindung des Holzes genügen, um die Käfer am Ausfliegen zu hindern.

Weitere Informationen zum Thema gibt es beim Kreisforstamt des Rhein-Neckar-Kreises unter der Telefonnummer 06223 / 866536-7600.

 Quelle: Silke Hartmann

Das könnte Sie auch interessieren…

Jede Menge Nachwuchs begeistert in Tripsdrill

Wildparadies Tripsdrill, Cleebronn: Über 60 verschiedene Tierarten leben auf 47 Hektar Wald- und Wiesenflächen. Und zahlreiche von ihnen waren in diesem Frühjahr in Sachen Nachwuchs sehr aktiv, wie man jetzt beobachten kann. Von europäischen Wölfen über Wildkatzen bis...

Auf ein Eis mit Dr. Albrecht Schütte

Am Freitag, 14. Juni 2024, lädt der Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte (CDU) alle Interessierten zu einem Eis und Gesprächen ein Ab 16:30 Uhr können Sie ihn im Eiscafé Balducci in Sinsheim-Steinsfurt treffen. Gerne kann man sich über Landespolitik,...

Gemeindewahlausschuss OB-Kandidaten in Sinsheim

Gemeindewahlausschuss lässt vier OB-Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Sinsheim zu Nach der öffentlichen Sitzung des Gemeindewahlausschusses am heutigen Mittwoch 12.06.2024, steht nun endgültig fest, welche Kandidaten zur Wahl des neuen Sinsheimer...

Hier könnte Ihr Link stehen

 Sinsheim – Veranstaltungen / Gewerbe

Hier könnte Ihr Link stehen

Werbung

Themen

Zeitreise

Archive