Bleiben Sie informiert  /  Samstag, 15. Juni 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Das Gespenst von Canterville von Oscar Wilde

7. Dezember 2014 | Badische Landesbühne, Leitartikel, Photo Gallery

Das Gespenst von Canterville_q1 Meyer, Förster, Pektas, Morariu, Kienle_Foto Peter Empl(zg) Die Badische Landesbühne zeigt am Sonntag, 14. Dezember 2014, um 15.00 Uhr in Sinsheim Oscar Wildes Das Gespenst von Cantervillein einer Inszenierung für Menschen ab 6 Jahren.

Ein dreihundert Jahre alter Fluch lastet auf Sir Simon de Canterville. Seither spukt er des Nachts als Schlossgeist durch die Gemäuer Cantervilles, seines altehrwürdigen Familiensitzes. Niemand wagte jemals, sich im Schloss niederzulassen, jede Modernisierung wurde durch die Umtriebe des gespenstischen Sir Simon im Keim erstickt. Eines Tages jedoch zieht die amerikanische Familie Otis ein und beginnt im Handumdrehen, die altmodische Einrichtung umzugestalten und mit Leben zu füllen. Nach allen Regeln der Kunst versucht Sir Simon, die Eindringlinge zu erschrecken, doch nicht einmal sein unermüdliches nächtliches Kettengerassel vermag die unerschrockenen Amerikaner in die Flucht zu schlagen. Im Gegenteil, Mr. Otis bietet dem Gespenst Schmieröl gegen seine quietschenden Ketten an, und die Kinder werfen mit Kissen nach ihm. Derartige Respektlosigkeit ist Sir Simon, Gentleman-Gespenst von uralter Schule, in Jahrhunderten noch nicht begegnet. Verzweifelt zieht er sich in den hintersten Winkel des Schlosses zurück, wo er schließlich von Otis’ Tochter Virginia entdeckt wird. Bewegt von seinem Schicksal und voller Mitgefühl verspricht sie, Sir Simon beim Versuch, ihn von seinem Fluch zu erlösen, zu helfen.

ANZEIGE


01_Goods 468x60

Das Gespenst von Canterville_h Wilharm_Foto Peter EmplIn Oscar Wildes spannender und klug überspitzter Komödie trifft ein in seine unheilvolle Vergangenheit verstricktes Gespenst aus dem „Alten Europa“ auf die ungebremste Entdeckungslust und den Pioniergeist der Amerikaner.

Inszeniert wird das Stück für die ganze Familie von Chefdramaturg Olivier Garofalo, der 2012.2013 mit Die Todesnacht in Stammheim erfolgreich als Regisseur debütierte. Bühne und Kostüme besorgt der Karlsruher Bühnenbildner Georg Burger, in der vergangenen Spielzeit verantwortlich für die vielgelobte Ausstattung von Erich Kästners Emil und die Detektive.

Mit: Sandra Förster, Stefanje Meyer, Tülin Pektas; Frederik Kienle, Camil Morariu, Markus Wilharm

Sonntag, 14. Dezember 2014, 15.00 Uhr Stadthalle Sinsheim

Kartenvorverkauf: Buchhandlung Doll, Telefon 07261-2322, Bücherland, Telefon 07261-64288, Bürgerbüro der Stadtverwaltung Telefon 07261-404136

Quelle: Badische Landesbühne

Das Gespenst von Canterville_q2 Kienle, Meyer, Förster_Foto Peter Empl Das Gespenst von Canterville_q3 Kienle, Wilharm_Foto Peter Empl

Das könnte Sie auch interessieren…

25. Sparkasse Kraichgau-Lauf: nur noch 100 Tage bis zum Jubiläumslauf

Genügend Zeit sich noch ausgiebig auf diese sportliche Herausforderung vorzubereiten Am 22.09.2024 findet der 25. Sparkasse Kraichgau-Lauf statt. Die Organisatoren des Rohrbacher Lauftreff blicken schon heute mit ein wenig stolz auf ihren Jubiläumslauf voraus....

Jede Menge Nachwuchs begeistert in Tripsdrill

Wildparadies Tripsdrill, Cleebronn: Über 60 verschiedene Tierarten leben auf 47 Hektar Wald- und Wiesenflächen. Und zahlreiche von ihnen waren in diesem Frühjahr in Sachen Nachwuchs sehr aktiv, wie man jetzt beobachten kann. Von europäischen Wölfen über Wildkatzen bis...

Gemeindewahlausschuss OB-Kandidaten in Sinsheim

Gemeindewahlausschuss lässt vier OB-Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Sinsheim zu Nach der öffentlichen Sitzung des Gemeindewahlausschusses am heutigen Mittwoch 12.06.2024, steht nun endgültig fest, welche Kandidaten zur Wahl des neuen Sinsheimer...

Hier könnte Ihr Link stehen

 Sinsheim – Veranstaltungen / Gewerbe

Hier könnte Ihr Link stehen

Werbung

Themen

Zeitreise

Archive