Bleiben Sie informiert  /  Montag, 17. Juni 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Die TSG in Freiburg – Never change a winning Team?

7. Februar 2014 | Das Neueste, TSG 1899 Hoffenheim

Am Samstag (15:30 Uhr) trifft die TSG beim SC Freiburg auf einen Gegner, „der bis an seine Grenzen geht“. Das sagte 1899-Cheftrainer Markus Gisdol bei der Pressekonferenz am Donnerstag in Zuzenhausen. „Bereits das 3:3 im Hinspiel war ein großer Fight, bei dem beide Teams mit offenem Visier agiert haben.“

Gisdol hat kaum personelle Sorgen vor dem badischen Duell, bei dem 700 Hoffenheimer Fans ihr Team unterstützen werden. Lediglich Stefan Thesker fällt weiterhin aus. Darüber hinaus steht noch ein Fragezeichen hinter Sven Schipplock, der sich zu Beginn der Woche wegen Problemen an der Achillessehne hatte behandeln lassen müssen. „Da warten wir aber die weitere Entwicklung ab“, sagte der Hoffenheimer Coach. Eine Überlegung sei zudem, die gleiche Elf ins Spiel zu schicken, die am vergangenen Wochenende das überzeugende 3:0 gegen den HSV errang. Aber auch hier lässt sich Gisdol ein Hintertürchen offen und wird die letzten Trainingseinheiten bis zur Abfahrt in den Breisgau am Freitagnachmittag abwarten.

Nicht überbewerten

Der SC Freiburg hat zuhause gegen den Spitzenreiter München Unentschieden gespielt und vor zwei Wochen gegen den Tabellenzweiten aus Leverkusen gewonnen. Daher weiß Gisdol, dass „die Trauben da sehr hoch hängen“. Wichtig sei, den Sieg gegen Hamburg genauso wenig überzubewerten, wie die Niederlage in Nürnberg in der Woche zuvor. „Wir dürfen nie vergessen, welche Mittel für unser Spiel entscheidend sind“, sagte der 1899-Trainer und meinte damit den unermüdlichen Einsatz, taktische Disziplin und die konsequente Zweikampfführung  – wie zuletzt gegen den HSV.

Johnson geht am Saisonende

Ein weiteres Thema in der Pressekonferenz war die Entscheidung von Fabian Johnson, die TSG am Saisonende zu verlassen. „Wir haben lange um ihn gekämpft“, bedauerte Gisdol die Entscheidung des US-Nationalspielers, der zurzeit wegen eines Handbruchs mit einer Schiene aufläuft. „Es ist schade, dass er geht. Aber er hat uns versprochen, bis zum Ende Vollgas zu geben. Und es gibt keinen Grund für uns, daran zu zweifeln.“

Quelle: TSG 1899 Hoffenheim


Weitere Berichte Über die TSG 1899 Hoffenheim  in unserer Rubrik: TSG 1899 Hoffenheim

Das könnte Sie auch interessieren…

Wasserburg und alla hopp!-Anlage in Schwarzach

Die Sinsheimer Erlebnisregion stellt sich vor – Hinter jedem Hügel ein neuer Ausblick Zwei Mal im Monat werden Highlights und Geheimtipps der Sinsheimer Erlebnisregion vorgestellt. Heute an der Reihe: Die Wasserburg und die alla hopp!-Anlage in Schwarzach Die...

Ausbau der Kinderbetreuungsplätze

Erweiterung des Katholischen Kindergartens St. Michael In Sinsheim fehlt es derzeit an Kinderbetreuungsplätzen. Der Grund für die fehlenden Plätze ist eigentlich ein erfreulicher: Sinsheim ist für junge Familien ein attraktiver Wohnort und Lebensmittelpunkt. Die Stadt...

GRN-Klinik Sinsheim: Immer ein offenes Ohr für die Interessen von Patientinnen und Patienten

Elisabeth Link, Patientenfürsprecherin der GRN-Klinik Sinsheim, gibt Einblicke in Ihre Arbeit Seit Januar 2023 kümmert sich Elisabeth Link als Patientenfürsprecherin um die Belange der Patienten. Patientenfürsprecher sind unabhängige und ehrenamtlich tätige...

Hier könnte Ihr Link stehen

 Sinsheim – Veranstaltungen / Gewerbe

Hier könnte Ihr Link stehen

Werbung

Themen

Zeitreise

Archive