Bleiben Sie informiert  /  Samstag, 25. Mai 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Ehen in Baden‑Württemberg wieder etwas stabiler

8. März 2017 | Das Neueste, Gesellschaft

Dennoch: Knapp 40 Prozent der Ehen enden vor dem Scheidungsrichter – Scheidungen im »verflixten« siebten Ehejahr am häufigsten

Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes wurden im Jahr 2016 in Baden‑Württemberg 19 664 Ehen geschieden. Am häufigsten war eine Scheidung im »verflixten« siebten Ehejahr (976).1 Am zweithäufigsten wurden Ehen im sechsten Ehejahr (937) geschieden, gefolgt vom achten (875) und neunten Ehejahr (861).

Die durchschnittliche Ehedauer aller im Jahr 2016 geschiedenen Ehen lag wie in den Vorjahren bei rund 15 Jahren, wobei aber Ehescheidungen auch nach einer verhältnismäßig langen Zeit des Zusammenlebens keine Einzelfälle waren: So hatte jede sechste im Jahr 2016 geschiedene Ehe das Jubiläum der Silberhochzeit bereits hinter sich. Bei 389 Ehepaaren erfolgte die Scheidung im Jahr des 25-jährigen Ehejubiläums, bei immerhin 8 Paaren im Jahr der »goldenen Hochzeit«. Andererseits gab es im vergangenen Jahr 5 Paare, deren Ehen bereits im ersten Ehejahr wieder geschieden wurden.

Nach wie vor beantragen die Ehefrauen etwas häufiger als die Ehemänner ein Scheidungsverfahren. Dies war im vergangenen Jahr bei knapp 51 Prozent der geschiedenen Ehen der Fall; in gut 43 Prozent der Fälle wurde die Scheidung vom Mann eingereicht. Lediglich bei 3 Prozent der im Jahr 2016 geschiedenen Ehen hatte der jeweils andere Partner dem Scheidungsantrag nicht zugestimmt. 6 Prozent der Geschiedenen hatten das Trennungsverfahren gemeinsam beantragt.

Anzeige Swopper»Bis dass der Tod Euch scheidet«?

Nach wie vor werden die meisten Ehen durch den Tod eines Ehepartners getrennt. Ihre Zahl bewegt sich in den letzten Jahren in einer Größenordnung von etwas mehr als 40 000 Verwitwungen pro Jahr. Allerdings verliert die Institution »lebenslange Ehe« offensichtlich an Bedeutung: Nur noch zwei Drittel aller Ehelösungen beruhten in den letzten Jahren auf Verwitwung der Frau oder des Mannes, das übrige Drittel auf Ehescheidungen. Noch um 1980 waren dagegen etwa drei Viertel der Ehelösungen auf den Tod eines Ehepartners zurückzuführen und nur ein Viertel auf Ehescheidungen.

In den letzten Jahrzehnten ist mit jedem jüngeren Heiratsjahrgang die Scheidungshäufigkeit angestiegen: Vom Heiratsjahrgang 1960 wurden etwa 15 Prozent der seinerzeit geschlossenen Ehen geschieden. Für den Heiratsjahrgang 1970 traf dieses Schicksal auf jedes vierte Ehepaar zu, für den Jahrgang 1980 bereits auf jede dritte Ehe. Von den Paaren, die 1995 den Bund der Ehe eingingen, waren bis zum Jahr 2016 – also nach 21 Ehejahren – bereits 33 Prozent geschieden. Die Prognose für diesen Heiratsjahrgang läuft auf eine Scheidungshäufigkeit von knapp 40 Prozent hinaus (Schaubild 2).2 Damit hat sich die Scheidungshäufigkeit jüngerer Heiratsjahrgänge im Vergleich zu den Ehen aus den 1960er-Jahren mehr als verdoppelt.

Für jüngere Heiratsjahrgänge deutet eine Auswertung der Ehescheidungen allerdings darauf hin, dass die Ehen zuletzt wieder etwas stabiler geworden sind: So wurden beispielsweise von den im Jahr 2005 geschlossenen Ehen bislang »nur« rund 19 Prozent geschieden – für die Heiratsjahrgänge 1995 und 2000 lag der entsprechende Anteil in den ersten 11 Ehejahren dagegen bei 21 bzw. 22 Prozent.

1 Die Ehedauer ergibt sich statistisch aus der Differenz zwischen dem Jahr der Eheschließung und dem Jahr, in dem das Scheidungsurteil rechtskräftig wird. Da die Scheidung in den meisten Fällen erst nach einer einjährigen Trennungszeit ausgesprochen wird, sind Ehen faktisch bereits im sechsten bzw. nach dem fünften Ehejahr am häufigsten zerbrochen.

2 Diese Ergebnisse bilden eher eine Untergrenze der jeweils ermittelten Scheidungshäufigkeit ab, da aus Gründen der zeitlichen Vergleichbarkeit nur die Ehescheidungen in den ersten 30 Ehejahren berücksichtigt wurden; deren Anteil an allen geschiedenen Ehen lag beispielsweise im Berichtsjahr 2016 bei lediglich knapp 93 %.

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg 

Das könnte Sie auch interessieren…

Familienspaß in der Sinsheimer Erlebnisregion

Neue kostenlose Familienbroschüre mit Abenteuern für Groß und Klein ab jetzt erhältlich Familienzeit bekommt man nicht einfach, man muss sie sich nehmen – die Sinsheimer Erlebnisregion, der Norden des Südens, bietet hierfür mit ihren vielfältigen Familienangeboten das...

„Tag der Biotonne“: Gemeinsam gegen Plastik in Bioabfällen

Kampagne #wirfuerbio soll Plastikanteil im Bioabfall weiter reduzieren Die Ozeane versinken im Plastikmüll, während wertvolle Bioressourcen zunehmend durch Plastikverunreinigung bedroht sind. Eines der Hauptprobleme ist bekannt: Plastiktüten. Deshalb machen die AVR...

„Mach Mit – Fahr Rad“ – Rad-Aktion in Sinsheim

„Mach Mit – Fahr Rad“ - Radaktion am Samstag, den 29. Juni Auch in diesem Jahr organisieren der ADFC Rhein Neckar und die Agenda Gruppe „Radwegenetz“ eine Radaktion in Sinsheim. Ziel ist es, das Fahrradfahren in Sinsheim sichtbar zu machen. Radfahren kann einen...

Hier könnte Ihr Link stehen

 Sinsheim – Veranstaltungen / Gewerbe

Hier könnte Ihr Link stehen

Werbung

Themen

Zeitreise

Archive