Ein Fall für die ganze Familie

Die Badische Landesbühne zeigte am Sonntag Erich Kästners Erfolgsroman Emil und die Detektive in einer Inszenierung von Joerg Bitterich. Eine gewohnt sehr gute unterhaltsame Inszenierung, die Jung und Alt zu begeistern weiss. Ein Besuch einer Aufführung der Badischen Landesbühne lohnte sich auch dieses Mal wieder.

Der zwölfjährige Emil Tischbein soll in den großen Ferien für eine Woche zu seiner Großmutter nach Berlin fahren. Seine Mutter hat ihm 140 Mark zu Unterstüzung der alten Dame mitgegeben. 140 Mark-das ist viel Geld , vor allem, wenn man wie Emil und seine Mutter mit dem Nötigsten auskommen muss. Deshalb nimmt Emil sich vor, ganz besonders gut auf das Geld aufzupassen. Doch ihm gegemüber im Zugabteil sitzt ein gerissener Herr, der Emil, als dieser schläft, das Geld abnimmt. Der Junge wacht gerade noch rechtzeitig auf, um den Herrn türmen zu sehen, und folgt ihm kurzentschlossen auf eigene Faust. Gänzlich fremd in Berlin, würde er sich bestimmt schnell ziemlich alleine fühlen, wären da nicht Gustav mit der Hupe, der superkluge Professor und ein Haufen anderer Kinder, die sich dem kleinen Detektiv anschließen. Zusammen beweisen sie in Erich Kästners Familienstück mit viel Köpfchen und Kameradschaftsgeist, dass Kinder bessere Detektive sein können als so manche Erwachsene.

Emil und die Detektive, das für Menschen ab 6 Jahren geeignet ist, wird inszeniert von Joerg Bitterich, dem Leiter der Kinder- und Jugendtheatersparte der Badischen Landesbühne. Für ihn dreht sich das Stück vor allem um Freundschaft. „Nur weil sie zusammen halten und an ihre gemeinsame Stärke glauben, können Emil und seine Freunde dem Dieb seine Beute wieder abjagen. Mit Berliner Schnauze, einer gehörigen Portion Mut und einem großen Herzen sind sie unschlagbar.“ Bitterichs Inszenierung ist dabei stark beeinflusst vom Entstehungszeitpunkt des Romans, den „goldenen Zwanzigerjahren“. So wird es bunt und lebendig werden, wenn Emils Bande zu Swing-Musik ihre Verfolgungsjagd auf einer Bühne aufnimmt, die von der schrägen Dada-Kunst dieser Epoche inspiriert ist.

Inszenierung: Joerg Bitterich

Bühne/ Kostüme/ Köpfe: Georg Burger

Videoanimationen: Matthias Wulst

Dramaturgie: Larissa Benszuweit

Regieassistenz: Sarah Kranenpoot

Emil Tischbein: Frederik Kienle

Frau Tischbein/ Der kleine Dienstag/ Kassiererin

/ Kommissarin/ Detektivin: Sandra Förster

Grundeis/ Detektiv: Camil Morariu

Gustav mit der Hupe/ Schaffner: Markus Wilharm

Pony Hütchen/ Frau im Zug/ Detektivin: Charlotte Saphire Alten/ Laura Luise Kolbe

Professorin/ Großmutter/ Frau im Zug: Stefanje Meyer

Quelle: Badische Landesbühne

Veröffentlicht am 11. Dezember 2013, 09:00
Kurz-URL: https://www.sinsheim-lokal.de/?p=34752 
Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen