Bleiben Sie informiert  /  Mittwoch, 19. Juni 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Handwerk zu außergerichtlicher Streitbeilegung

13. Juli 2015 | Das Neueste, Politik

Freiwillige Teilnahme gewährleisten

(zg)  „Besser, aber noch nicht gut genug“, beurteilte Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold den Gesetzentwurf zur alternativen Streitbeilegung, über den der Bundesrat berät. Zwar habe es bereits in einigen Punkten Nachbesserungen gegeben, aber der Empfehlung des Rechtsausschusses, in bestimmten Branchen den Grundsatz der Freiwilligkeit aufzuheben und stattdessen die Unternehmer zu einer Teilnahme an Streitschlichtungsverfahren zu verpflichten, müsse umgehend ein Riegel vorgeschoben werden.

Im Kern geht es um die Einrichtung von außergerichtlichen Streitbeilegungsstellen, vor denen Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Unternehmern zur gütlichen Klärung anhängig gemacht werden können. Das Handwerk begrüße die Korrekturen im Regierungsentwurf, erklärte Reichhold. So würden etwa Verfahrensrechte von Verbrauchern und Unternehmern angeglichen. Auch stelle der Entwurf klar, dass Mitarbeiter von Kammern grundsätzlich als Streitmittler in Betracht kommen. Für die Handwerkskammern sei dies ein wichtiges Signal im Hinblick auf die bereits bei ihnen eingerichteten Vermittlungsstellen.

Anzeige SwopperErfreulich sei auch, dass der Bundesrat über weitere Verbesserungen zugunsten der Unternehmer berate. So steht etwa zur Debatte, ob die bisherigen Pläne, die Verfahrensgebühren einseitig der Unternehmerseite aufzubürden, überhaupt sachgerecht sind. Während die Verfahrensbeteiligung für Verbraucher nach den bisherigen Plänen der Bundesregierung grundsätzlich kostenlos sein soll, müssen nämlich Unternehmer mit unverhältnismäßig hohen Verfahrensgebühren für die Finanzierung der Streitbeilegungsstellen rechnen. Reichhold: „Es kann schließlich nicht sein, dass ein Unternehmer 190 Euro Verfahrensgebühren zahlen soll, obwohl der Streitwert lediglich bei 100 Euro liegt.“ Da brauche man sich dann nicht zu wundern, wenn Unternehmer das Verfahren von vornherein ablehnten. Als Schritt in die richtige Richtung bezeichnete Reichhold die Empfehlung des Wirtschaftsausschusses des Bundesrats, die sich aus dem Gesetzentwurf ergebenden Informationspflichten des Unternehmers zu reduzieren.

Quelle: Baden-Württembergischer Handwerkstag e.V.

Das könnte Sie auch interessieren…

Öffentliche Stadtführung für Rollstuhlfahrer

Zwei Führungen speziell für Rollstuhlfahrer im Juni und September Als besonderes Angebot für die Sinsheimer Rollstuhlfahrer bietet der Verein Freunde Sinsheimer Geschichte e.V. jeweils im Juni und September eine besondere Stadtführung speziell für Rollstuhlfahrer an....

Sinsheim: Kandidatenvorstellung am 26. Juni

Oberbürgermeisterwahl in Sinsheim: Kandidatenvorstellung am 26. Juni 2024 in der Dr.-Sieber-Halle Am Mittwoch, 26. Juni 2024, findet in der Dr.-Sieber-Halle eine öffentliche Vorstellung der vier zugelassenen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl am 7. Juli 2024...

Eröffnung der Stadtradeln-Saison

Sinsheim ist vom 23. Juni bis zum 13. Juli dabei Radfahren für den Klimaschutz? Im Zeitraum vom 23. Juni bis zum 13. Juli nimmt der Rhein-Neckar-Kreis bereits zum dritten Mal gemeinsam mit allen Kommunen im Kreis an der Kampagne teil. Im Zeichen des Klimaschutzes...

Hier könnte Ihr Link stehen

 Sinsheim – Veranstaltungen / Gewerbe

Hier könnte Ihr Link stehen

Werbung

Themen

Zeitreise

Archive