Bleiben Sie informiert  /  Montag, 17. Juni 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Hohe Kosten für wenig Leistung

11. August 2016 | Allgemeines, Das Neueste

Verbraucherzentrale vor Gericht gegen Media Markt erfolgreich

Weil sein eBook-Reader kaputt ging, reichte ein Verbraucher das Gerät bei einer Filiale der Media Markt Verbund Heilbronn-Franken GmbH zur Reparatur ein und nahm ein „Reparaturkostenangebot“ zu einer ausgewiesenen „Gesamtreparatursumme“ von 20,42 Euro an. Obwohl der Reader nicht repariert wurde, verlangte der Media Markt-Betreiber die volle „Gesamtreparatursumme“. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ging dagegen erfolgreich vor.

Wenige Tage nachdem ein Verbraucher seinen defekten eBook-Reader in einer Media Markt Filiale zur Garantiereparatur abgegeben hatte, erhielt er von dort ein „Reparaturkostenangebot“, nach dem er die Wahl hatte, das Gerät entsorgen zu lassen, unrepariert zurück zu erhalten oder sich mit der genannten „Gesamtreparatursumme“ in Höhe von 20,42 Euro einver¬standen zu erklären. Er unterzeichnete und kreuzte die Reparatur-Option auf dem Reparaturkostenangebot an, in der Erwartung, dass der eBook-Reader nun kostenpflichtig repariert würde, und zwar zu einem Preis von 20,42 Euro.

Anzeige SwopperEntsprechend überrascht war der Verbraucher bei der Abholung, als das Gerät überhaupt nicht repariert worden war. Doch damit nicht genug: Der Media Markt-Betreiber wollte das Gerät nur gegen Zahlung der „Gesamtreparatursumme“ herausgeben, denn die verlangten 20,42 Euro beträfen schließlich den Prüfungs- und Rücksendevorgang des Geräts. Verärgert wandte sich der Verbraucher dann an die Verbraucherzentrale. „Wird die Vergütung ausdrücklich als „Gesamtreparatursumme“ bezeichnet, darf der Verbraucher davon ausgehen, für das Geld ein repariertes Gerät zurückzubekommen,“ betont Dunja Richter, Juristin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Für Richter eine klare Irreführung. Die Verbraucherzentrale hat die Media Markt Verbund Heilbronn-Franken GmbH deswegen abgemahnt. Da diese sich geweigert hatte, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben, ging der Fall vor das Landgericht Heilbronn (Az: 21 O 106/15 KfH). Dieses entschied im Sinne der Verbraucher.

Quelle: Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren…

Wasserburg und alla hopp!-Anlage in Schwarzach

Die Sinsheimer Erlebnisregion stellt sich vor – Hinter jedem Hügel ein neuer Ausblick Zwei Mal im Monat werden Highlights und Geheimtipps der Sinsheimer Erlebnisregion vorgestellt. Heute an der Reihe: Die Wasserburg und die alla hopp!-Anlage in Schwarzach Die...

Ausbau der Kinderbetreuungsplätze

Erweiterung des Katholischen Kindergartens St. Michael In Sinsheim fehlt es derzeit an Kinderbetreuungsplätzen. Der Grund für die fehlenden Plätze ist eigentlich ein erfreulicher: Sinsheim ist für junge Familien ein attraktiver Wohnort und Lebensmittelpunkt. Die Stadt...

GRN-Klinik Sinsheim: Immer ein offenes Ohr für die Interessen von Patientinnen und Patienten

Elisabeth Link, Patientenfürsprecherin der GRN-Klinik Sinsheim, gibt Einblicke in Ihre Arbeit Seit Januar 2023 kümmert sich Elisabeth Link als Patientenfürsprecherin um die Belange der Patienten. Patientenfürsprecher sind unabhängige und ehrenamtlich tätige...

Hier könnte Ihr Link stehen

 Sinsheim – Veranstaltungen / Gewerbe

Hier könnte Ihr Link stehen

Werbung

Themen

Zeitreise

Archive