Investieren für Anfänger: Wie Sie mit dem Investieren beginnen können

Ob eine Investition für Sie das Richtige ist, hängt von einer Reihe von Faktoren ab – zum Beispiel von Ihrem Ziel, Ihrem Zeitrahmen und Ihrer Einstellung zum Risiko. Als allgemeine Regel gilt: Wenn Sie glauben, dass Sie das Geld in den nächsten drei Jahren brauchen werden, und Sie sich nicht mit dem Gedanken anfreunden können, dass Ihr Geld sowohl steigen als auch fallen kann, ist eine Investition wahrscheinlich nicht das Richtige für Sie.

Wenn Sie jedoch etwas Geld auf einem Bargeldkonto für unerwartete Rechnungen gespart haben – wir empfehlen in der Regel genug, um drei bis vier Monate der wichtigsten Ausgaben zu decken -, drei oder mehr Jahre Zeit haben, um zu investieren, und Sie bereit sind, ein gewisses Risiko einzugehen, könnten Sie von einer Investition profitieren. Bevor Sie mit dem Investieren beginnen, sollten Sie sich diesen Artikel durchlesen und einen Online-Broker Vergleich machen und einen Anbieter mit niedrigen Gebühren finden.

Wir erklären, was Investieren ist, die Risiken und Chancen und wie Sie mit dem Investieren beginnen können.

Wie funktioniert das Investieren?

Investieren bedeutet, etwas – einen Vermögenswert – zu kaufen, von dem Sie glauben, dass er im Laufe der Zeit an Wert gewinnen wird, sei es eine Unternehmensaktie, eine Immobilie, Gold oder etwas Ausgefalleneres wie Wein oder Antiquitäten.

Wie Sie mit Investitionen Ihr Geld zum Arbeiten bringen

In einer Zeit, in der die Zinsen historisch niedrig sind, erhalten Verbraucher für ihre Ersparnisse nur sehr wenig Zinsen. Gleichzeitig schmälert die Inflation die zukünftige Kaufkraft ihres Geldes. Wenn Sie in Anlagen investieren, die das Potenzial haben, höhere Renditen als die sehr niedrigen Zinssätze zu erwirtschaften, hat Ihr Geld die Möglichkeit, langfristig mehr für Sie zu arbeiten.

1. Geld für die Zukunft

Ein Grund, warum wir investieren, ist die Aussicht auf einen größeren Geldbetrag in der Zukunft.

Die Menschen investieren in der Erwartung, dass ihr Geld an Wert gewinnen wird. Die Rendite einer Anlage hängt von der Art der Anlage ab, in die Sie investieren. Verschiedene Arten von Anlagen sind in der Regel mit einem unterschiedlich hohen Risiko verbunden. Generell gilt: Je höher das Risiko, desto größer ist oft auch das Potenzial für eine höhere Rendite – allerdings sollten Sie bedenken, dass dies mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für kurzfristige Schwankungen einhergehen kann.

So können Sie beispielsweise mit Aktien einzelner Unternehmen große Gewinne, aber auch große Verluste erzielen. Staatsanleihen sind beständiger, weniger volatil und haben ein geringeres Verlustrisiko. Aktien aus Schwellenländern können ein höheres Risiko aufweisen als Aktien aus Industrieländern.

Die andere wichtige Entscheidung, die Sie treffen, ist die Anlagedauer. Damit ist gemeint, wie lange Sie Ihr Geld investiert lassen. Je länger Sie investieren, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Geld verlieren.

2. Alles über die Inflation

Die Inflation ist im Moment recht niedrig, aber in der Vergangenheit war sie viel höher. Das ist eine schlechte Nachricht für Ihre Bareinlagen, denn die Zinsen sind sehr niedrig. Wenn Sie ein paar Jahre zurückdenken, erinnern Sie sich vielleicht daran, dass Dinge viel billiger waren – der durchschnittliche Laib Brot zum Beispiel oder eine Briefmarke. Das liegt an der Inflation, und da die Zinsen so niedrig sind, besteht das Risiko, dass Ihre hart verdienten Ersparnisse real langsam an Wert verlieren, d.h. dass Sie mit ihnen nicht mehr so viel kaufen können, wie es früher der Fall war.

Lassen Sie uns ein Beispiel betrachten:

Sie haben gerade erfahren, dass Ihr entfernter Verwandter Ihnen in seinem Testament etwas Geld vermacht hat, aber Sie sind vielleicht enttäuscht, als Sie feststellen, dass es nur 150 € sind. Als Ihr Verwandter Ihnen dieses Geld im Jahr 1975 vermachte, entsprach dies etwa einem Monatsgehalt. Heutzutage verdienen die meisten Menschen mehr als das an einem Tag.

Das ist der Effekt der Inflation – sie verringert den Wert unseres Geldes im Laufe der Zeit. Während also die tatsächliche Zahl gleich bleibt, wird es in den kommenden Jahren weit weniger wert sein. Um die Inflation zu schlagen, muss Ihr Geld eine Rendite erwirtschaften, die besser ist als die vorherrschende Inflationsrate – und genau hier kommt das Investieren ins Spiel.

3. Zinseszins: Was sind Zinseszinsen?

Der Zinseszins wird manchmal auch als das achte Weltwunder bezeichnet. Sie sind auch der beste Freund des Anlegers.

Das Grundkonzept ist einfach. Im ersten Jahr Ihrer Investition erzielen Sie Renditen auf Ihre ursprüngliche Anlage. Im zweiten Jahr investieren Sie das Kapital plus die Erträge und erzielen weitere Renditen auf die Gesamtsumme. Und so geht es weiter, und Ihr Geld wächst wie ein Schneeballsystem zu einem Topf heran, aus dem Sie schließlich in Rente gehen können.

Natürlich sind Investitionen immer dem Auf und Ab des Aktienmarktes unterworfen, so dass Renditen nicht jedes Jahr garantiert sind. Indem Sie jedoch über einen langen Zeitraum investieren, geben Sie Ihrer Anlage Zeit, etwaige Verluste auszugleichen.

Kleine Dinge bedeuten eine Menge: Um die Vorteile des Zinseszinseffekts voll auszuschöpfen, braucht man Zeit und Geduld. Das bedeutet, dass Sie nicht sofort die Hälfte Ihres Einkommens beiseite legen müssen. Wenn Sie sich verpflichten, jeden Monat so viel wie möglich zu sparen und regelmäßig in Ihre Anlagen oder Ihr Sparkonto einzuzahlen, können sich kleine Beträge schnell summieren.

Dementsprechend kann ein scheinbar kleiner Unterschied in der Rendite schon bald einen großen Unterschied ausmachen. Die Zinssätze sind derzeit anhaltend niedrig, und es lohnt sich, sich nach dem besten Zinssatz umzusehen.

Das Anlagerisiko verstehen

Wenn Sie im Wörterbuch nachschlagen, werden Sie feststellen, dass Risiko als eine Situation beschrieben wird, in der man „einer Gefahr ausgesetzt ist“. Nicht gerade die einladendste Aussage. Aber wenn Sie das Risiko in Bezug auf Ihre Anlagen betrachten, muss Angst kein Faktor sein. Das Konzept des Risikos wirklich zu verstehen, ist einfach ein Eckpfeiler eines erfolgreichen langfristigen Anlagemanagements.

Das Risiko beschreibt die Ungewissheit der Rendite einer Anlage. Es ist ein Indikator für das Potenzial, Geld zu verlieren und Geld zu verdienen. Obwohl wir oft nicht so darüber denken, kann es bedeuten, dass Renditen und Verluste unerwartet hoch ausfallen können.

Verschiedene Anlagen sind mehr oder weniger riskant. Aktien gelten als risikoreicher als Anleihen, obwohl dies nicht für einzelne Aktien und Anleihen gilt. Anlagen, die auf lange Sicht höhere Renditen versprechen, können auf dem Weg dorthin eine holprige Fahrt haben, während Anlagen mit einem geringeren Renditepotenzial oft eher stabil und dauerhaft sind.

Einfach ausgedrückt: Anlagen mit höherem Risiko haben in der Regel auch höhere Renditen. Personen, die den Wert ihrer Anlagen deutlich steigern möchten und bereit sind, einen Wertverlust ihrer Anlagen in Kauf zu nehmen, werden sich daher eher für Anlagen mit hohem Risiko entscheiden.

Bei keiner Anlageklasse kann man sich darauf verlassen, dass sie sichere, verlässliche und beständige Erträge abwirft. Ein diversifiziertes Anlageportfolio – mit einem angemessenen Anteil an Bargeld, Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffen und alternativen Anlageklassen für Ihre Ziele und Risikotoleranz ist der bessere Weg, um langfristig Vermögen zu erhalten und aufzubauen.

1. Wie Sie zum Risiko stehen

Niemand mag Risiken wirklich, aber manche können sie eher tolerieren. Zu wissen, wie Sie zu Risiken stehen, ist der erste Schritt, um zu bestimmen, welche Art von Anlageportfolio für Sie geeignet ist. Das ist wichtig, denn Sie müssen wissen, dass Sie den Kurs halten können, wenn Ihre Anlage im Wert fällt, was mit Sicherheit von Zeit zu Zeit der Fall sein wird. Wenn Ihr Portfolio zu vorsichtig ist, könnten Sie von den Renditen enttäuscht sein und es könnte länger dauern, bis Sie Ihr Ziel erreichen.

Manche Menschen kommen mit dem Risiko so gut klar, dass sie auch mit starken Schwankungen auf täglicher Basis wie beispielsweise bei Kryptowährungen leben können. Bevor Sie jedoch ein solches Investment starten, sollten Sie in jedem Falle einen Krypto Broker Vergleich durchführen.

2. Wie viel können Sie sich leisten?

Die Frage lautet: Was würde es für Sie bedeuten, wenn Ihre Anlage an Wert verlieren würde?

Wenn Sie flexibel sind, was den Zeitpunkt betrifft, zu dem Sie Ihr Geld benötigen, können Sie das Geld so belassen, dass es sich von einem Abschwung erholt. Wie lange das dauert, variiert stark von einigen Monaten bis zu einigen Jahren und hängt auch davon ab, wie das Geld angelegt wird. Dies ist eine sehr gute Möglichkeit des Risikomanagements, erfordert aber die finanzielle und psychologische Fähigkeit, den Abzug Ihrer Anlage nach einem Marktabschwung hinauszuzögern.

3. Ihre Anlageziele

Selbst wenn Sie Ihr Geld auf der Bank lassen, besteht ein gewisses Risiko, nämlich das der Inflation.

Manchmal haben die Menschen eine allgemeine Vorstellung davon, was sie mit ihren Anlagen erreichen wollen, z.B. mit der Inflation Schritt zu halten oder ihr Kapital zu erhalten.

Vielleicht haben Sie aber auch ein konkreteres Ziel, wie z.B. in zehn Jahren einen Topf von 10.000 € aufzubauen, um einen Traumurlaub zu finanzieren. Es ist wichtig zu wissen, ob dies angesichts der Risikostrategie, der Beiträge und des Zeitrahmens realistisch ist.

Veröffentlicht am 15. März 2022, 19:25
Kurz-URL: https://www.sinsheim-lokal.de/?p=173478 
Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen