Bleiben Sie informiert  /  Montag, 17. Juni 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Keine Angst vor Leverkusen

21. März 2014 | Das Neueste, TSG 1899 Hoffenheim

Ein Blick in die Geschichte des Duells Hoffenheim gegen Leverkusen offenbart wenig Gutes. In bisher elf Ligaspielen holte 1899 nur ein Unentschieden. Der große Erfolg – 2003 siegte der damalige Regionalligist im Achtelfinale des DFB-Pokals mit 3:2 – gegen Bayer 04 ist lange her. Für 1899-Cheftrainer Markus Gisdol spielen diese Statistiken vor der Partie am Sonntag, 23. März, 17.30 Uhr, in Leverkusen keine Rolle.

„Wir haben keine Angst vor Leverkusen“, erklärte Gisdol. „Eine mögliche Niederlage ist kein Grund für Angst. Das gehört zum Sport einfach dazu.“ Respekt habe er vor den Leverkusenern aber schon, sagte Gisdol bei der Pressekonferenz vor der Partie. Personell kann er beim Duell mit dem Tabellenvierten fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich David Abraham wird der TSG fehlen. Eine Verletzungsnarbe im Oberschenkel ist beim argentinischen Innenverteidiger wieder eingerissen.

Auch ohne „die wichtige Stütze“ werde sein Team alles daran setzen, etwas aus Leverkusen mitzunehmen. Einen Fehler werde die TSG dabei nicht machen: „Leverkusen kann man nicht an den letzten Ergebnissen messen.“ Bayer habe eine Top-Mannschaft, die große Chancen habe, die Saison unter den besten Vier zu beenden. „Leverkusen ist top-besetzt, aber in einem Spiel ist alles möglich. Zuletzt hat Bayer gegen Bayern München und Paris St. Germain sehr stabil gewirkt. Davor hatten sie ein paar Probleme.“

Phantomtor? Unwichtig!

Das Phantomtor, welches in der Vorrunde beim Duell dieser beiden Teams nicht nur TSG-, sondern auch Fußballgeschichte schrieb, werde in der Vorbereitung keine Rolle spielen. „Das Spiel ist im Hinterkopf, deshalb wäre es schön, wenn uns jetzt etwas gelingen würde, aber mehr ist da nicht“, so Gisdol. „Dieses Tor wird in seiner Entstehung in der Bundesliga wohl einzigartig bleiben. Die Verarbeitung war schwer und ich will das nicht mehr erleben.“

Die Partie will Gisdol mit der bestmöglichen Mannschaft angehen. Ein Taktieren aufgrund der englischen Woche mit den anstehenden Spielen gegen Hannover 96 (Mittwoch, 26. März, 20 Uhr, Tickets) und Bayern München (Samstag, 29. März, 15.30 Uhr) wird es nicht geben. Weil, so Gisdol, „der Fokus immer voll und ganz auf dem kommenden Spiel liegt“. Alles andere sind Nebengeräusche, die ablenken. Die kann er, die kann seine Mannschaft vor dem schweren Auswärtsspiel in der BayArena nicht gebrauchen.

Quelle: TSG 1899 Hoffenheim


Weitere Berichte Über die TSG 1899 Hoffenheim  in unserer Rubrik: TSG 1899 Hoffenheim

Das könnte Sie auch interessieren…

Wasserburg und alla hopp!-Anlage in Schwarzach

Die Sinsheimer Erlebnisregion stellt sich vor – Hinter jedem Hügel ein neuer Ausblick Zwei Mal im Monat werden Highlights und Geheimtipps der Sinsheimer Erlebnisregion vorgestellt. Heute an der Reihe: Die Wasserburg und die alla hopp!-Anlage in Schwarzach Die...

Ausbau der Kinderbetreuungsplätze

Erweiterung des Katholischen Kindergartens St. Michael In Sinsheim fehlt es derzeit an Kinderbetreuungsplätzen. Der Grund für die fehlenden Plätze ist eigentlich ein erfreulicher: Sinsheim ist für junge Familien ein attraktiver Wohnort und Lebensmittelpunkt. Die Stadt...

GRN-Klinik Sinsheim: Immer ein offenes Ohr für die Interessen von Patientinnen und Patienten

Elisabeth Link, Patientenfürsprecherin der GRN-Klinik Sinsheim, gibt Einblicke in Ihre Arbeit Seit Januar 2023 kümmert sich Elisabeth Link als Patientenfürsprecherin um die Belange der Patienten. Patientenfürsprecher sind unabhängige und ehrenamtlich tätige...

Hier könnte Ihr Link stehen

 Sinsheim – Veranstaltungen / Gewerbe

Hier könnte Ihr Link stehen

Werbung

Themen

Zeitreise

Archive