Sieben Quadratmeter sind ein Gebot der Menschlichkeit

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag Charlotte Schneidewind-Hartnagel hat dem Landkreistag widersprochen: die von der Landesregierung geplante Erhöhung der pro Flüchtling zur Verfügung stehende Quadratmeterzahl von vier auf sieben sei keineswegs „absurd“, so Schneidewind-Hartnagel: „Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, dass  diese Menschen in ihren Grundbedürfnissen versorgt werden. Dazu gehört auch die Unterbringungssituation.“

Bisher ist Baden-Württemberg im Ländervergleich  das Schlusslicht, was die Größe der Unterbringung für Flüchtlinge betriff. Bislang galt eine Untergrenze von 4 Quadratmetern Wohnfläche pro Person. Mit den nun festgelegten 7 Quadratmetern Wohnraum pro Person erfülle die grün-rote Landesregierung endlich ein Mindestmaß der humanitären Kriterien, die in anderen Bundesländern schon lange gelten.

„Extrem beengte Wohnverhältnisse in lagerähnlichen Großunterkünften sind für alle, besonders aber für Familien mit Kindern eine sehr hohe Belastung, vor allem wenn sich dieser Zustand über lange Zeit erstreckt. Ein normales Familienleben ist in einem Raum, der zum Essen, Schlafen, Lernen und Spielen dienen muss, nicht möglich. Hier sind die Landkreise gefordert alles zu tun um die Unterbringung zu verbessern“, so Charlotte Schneidewind-Hartnagel abschließend.

Quelle: Bündnis 90 / Die Grünen

Veröffentlicht am 15. August 2013, 19:00
Kurz-URL: https://www.sinsheim-lokal.de/?p=29156 
Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen