Bleiben Sie informiert  /  Dienstag, 23. Juli 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Feuchte Witterung erschwert Waldpflege

20. November 2017 | Allgemeines, Das Neueste

(zg) Die großen Niederschlagsmengen der letzten Tage haben die Waldböden gut mit Wasser gesättigt. Dies erschwert die Pflegearbeiten im Wald und ist der Grund für Verschmutzungen von Waldwegen.

Warum auch bei feuchtem Boden im Wald gearbeitet wird, erklärt Philipp Schweigler vom Kreisforstamt:

Nach Regenfällen wird die Arbeit zwar unterbrochen, um den Boden auf den unbefestigten Trassen, den sogenannten „Rückegassen“, auf denen mit den Rückemaschinen das Holz herausgezogen wird, zu schützen. Doch sind die Böden um diese Jahreszeit einmal richtig nass, dann trocken sie auch im Lauf des Winters nicht mehr richtig ab – es fehlt ja die wärmende Kraft der Sonne und die Verdunstung durch das Laub der Bäume. Die Bedingungen bessern sich deshalb im Lauf der Holzeinschlagssaison also nicht mehr grundsätzlich Und bei den Pflegearbeiten in den Waldbeständen haftet der feuchte Boden an den Rädern der Forstmaschinen und landet dann auf den Waldwegen.

Während früher auf Dauerfrostperioden gewartet werden konnte, ist dies heut nicht mehr möglich: Perioden mit Dauerfrost gab es in den letzten Jahren kaum noch. Gleichzeitig brauchen die Waldbestände Pflege, und die Bevölkerung möchte mit Brennholz versorgt werden. Philipp Schweigler bittet deshalb die Waldbesucher um Verständnis: „Um einen stabilen Mischwald zu erhalten, müssen wir ihn pflegen – und das leider manchmal bei suboptimalen Bedingungen.“

Die Beeinträchtigungen sind zudem nur vorübergehend, denn nach Abschluss der Arbeiten werden die Fahrwege wieder abgezogen. Der aus Gründen des Bodenschutzes wesentliche Punkt aber ist folgender: Die Forstmaschinen fahren in den Waldbeständen nur auf den Rückegassen. Diese liegen in der Regel im Abstand von 40 Meter. Der weitaus größte Teil des Waldbodens wird deshalb nie von einer Maschine befahren.

Die Forstleute sehen den vielen Regen aber auch mit einem „lachenden Auge“: „Gerade die Lehmböden im Kraichgau können sehr viel Wasser speichern, so dass der Niederschlag jetzt zwar die Arbeit erschwert und Schuhe schmutzig macht, im Frühjahr aber den Bäumen zur Verfügung steht und einen guten Start in die Vegetationsperiode ermöglicht“, so Philipp Schweigler.

Anzeige SwopperQuelle: Silke Hartmann

Das könnte Sie auch interessieren…

Neues VHS-Programm in Eppingen

Neues VHS-Programm und VHS-Aktionstag am 4. August Die Volkshochschule Eppingen – Gemmingen – Ittlingen stellt sich den gesellschaftlichen Herausforderungen: für das kommende Herbst-Winter-Semester hat sich die VHS-Leiterin Frau Dr. Stroh vorgenommen, Impulse einer...

Einsatzmeldung THW OV Sinsheim: Das U-Boot ist da! U17 fast am Ziel!

Am frühen Sonntagmorgen war es endlich soweit: Das U-Boot U17 hat einen weiteren Meilenstein auf seiner Reise zum Technik-Museum Sinsheim erreicht. Rund zwei Kilometer vor dem Ziel musste das etwa 50 Meter lange und 350 Tonnen schwere U-Boot der Klasse 206A jedoch...

Revolutionsführung mit Stadtführerin Anja Hildenbrand

23.07.2024 um 18:00 Uhr Revolutionsführung mit Stadtführerin Anja Hildenbrand Die Stadtführer vom Verein „Freunde Sinsheimer Geschichte“ werden ab sofort wieder Stadtführungen anbieten. Der Rundgang durch die Geschichte umfasst Denkmale, historische Gebäude,...

Hier könnte Ihr Link stehen

 Sinsheim – Veranstaltungen / Gewerbe

Hier könnte Ihr Link stehen

Werbung

Themen

Zeitreise

Archive