Gesundheitsamt: Seit heute können wieder verlässliche Zahlen

Gesundheitsamt: Seit heute können wieder verlässliche Zahlen über das Infektionsgeschehen gemeldet werden

Mit dem heutigen Tag (Freitag, 21. Januar) kann das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist, wieder verlässliche Zahlen über das Infektionsgeschehen in seinem Zuständigkeitsbereich veröffentlichen. Wie Anfang der Woche berichtet, hatte es nach einem Update der Meldesoftware SurvNet des RKI erhebliche Probleme bei der Eintragung neuer Corona-Fälle gegeben. Dies hat zu einem deutlichen Meldeverzug geführt, sodass die in dieser Woche bislang an das Landesgesundheitsamt (LGA) übermittelten Fälle und die daraus resultierende 7-Tages-Inzidenz zu niedrig waren und nicht dem tatsächlichen Infektionsgeschehen entsprachen.

Erst durch ein erneutes Update konnte das Problem gelöst werden. Gestern Nachmittag wurde dieses vom RKI bundesweit für alle Gesundheitsämter freigegeben. „Wir haben nun innerhalb des Gesundheitsamts zwei Teams für die DEMIS-Voreingabe gebildet: Das eine arbeitet tagesaktuell, das andere arbeitet die alten Meldungen auf“, erklärt die Gesundheitsdezernentin des Rhein-Neckar-Kreises, Doreen Kuss. Die im Programm DEMIS (Deutsches Elektronisches Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz) eingehenden Meldungen sind verschlüsselt und können erst in der Software SurvNet um-gewandelt werden – erst dann kann ein Fall angelegt werden.

Stand heute (Freitag, 21. Januar, 10 Uhr) müssen noch 6300 Meldungen abgearbeitet werden. Dabei handelt es sich jedoch nicht nur um neue Fallmeldungen, sondern auch um Meldungen von Wiederholungstestungen und Ergebnisse der Sequenzierung bereits bekannter Fälle (Virusvarianten). Im Gesundheitsamt geht man davon aus, dass man noch bis weit in die kommende Woche damit beschäftigt ist, den unverschuldeten Rückstand aufzuholen. „Der Stau an Altfällen wird strukturiert abgearbeitet; sie werden sukzessive als Nachmeldungen nacherfasst – es gehen somit keine Fälle „verloren“ und sie finden alle Eingang in die Corona-Fallzahlen-Statistik“, betont Dezernentin Kuss.

Durch den Meldeverzug kann es übrigens dazu kommen, dass bereits heute Abend die Sieben-Tage-Inzidenz in Heidelberg nach den Veröffentlichungen des LGA an fünf aufeinanderfolgenden Tagen den Grenzwert von 500 Infektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen unterschritten hat. In diesem Fall würden damit die derzeit in Heidelberg geltenden nächtlichen Ausgangsbeschränkungen für nichtimmunisierte Personen ab dem morgigen Samstag, 22. Januar 2022, aufgehoben. „Auch wenn die momentan vom LGA veröffentlichten Inzidenzwerte durch die EDV-Probleme nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen widerspiegeln, hat das Gesundheitsamt hinsichtlich einer entsprechenden Bekanntmachung keinen Ermessensspielraum“, so Kuss. Für den Fall, dass der Inzidenzwert an zwei aufeinanderfolgenden Tagen in Heidelberg wieder bzw. im Rhein-Neckar-Kreis erstmals über 500 liegen sollte, erfolgt eine Bekanntmachung des Gesundheitsamtes. Ab dem Folgetag würden dann erneut bzw. erstmals nächtliche Ausgangsbeschränkungen für nichtimmunisierte Personen gelten.

Quelle: Landratsamt RNK

Veröffentlicht am 21. Januar 2022, 18:00
Kurz-URL: https://www.sinsheim-lokal.de/?p=173115 
Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen