Pionierarbeit in der Pflegeausbildung

Altenpflegeabteilung der Albert-Schweitzer-Schule feiert 30-jähriges Bestehen

(zg) Welche drei Gegenstände gehören unbedingt in ein Zimmer im Seniorenheim und welcher Gegenstand gehört nicht dorthin? Und was passiert, wenn im Pflegezimmer dann kein Bett steht und der dringend benötigte Rollator zuerst mit dem eigentlich unnützen Tablet bestellt werden muss? Aus dieser Konstellation, entstanden aus den Zurufen des Publikums, improvisierte die Theatergruppe „Die Improtöre“ bei ihrem Auftritt bei der Jubiläumsfeier der Abteilung Altenpflege der Albert-Schweitzer-Schule Sinsheim eine unterhaltsame Szenerie. Der Auftritt des Improvisationstheaters war neben der stimmungsvollen musikalischen Umrahmung durch den Musiklehrer Edgar Tüser der kulturelle Höhepunkt der Feier anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Altenpflegeausbildung an der Albert-Schweitzer-Schule. Zuvor hatte Schulleiter Oliver Frank die geladenen Gäste begrüßt, darunter Vertreterinnen und Vertreter der Kooperationseinrichtungen der stationären und ambulanten Altenhilfe sowie viele ehemalige Kolleginnen und Kollegen, die in den vergangenen 30 Jahren in der Abteilung unterrichtet haben.

Mit einer Aufzählung der in jüngster Zeit verabschiedeten Gesetze im Kontext Pflege, machte der Dezernent für Verwaltung und Schulen des Rhein-Neckar-Kreises Ulrich Bäuerlein in seinem Grußwort auf die politische und gesellschaftliche Bedeutung des Themas aufmerksam. Er bedankte sich für die Pionierarbeit an der Schule, die vor 30 Jahren mit einer Lehrkraft begann und heute 17 Lehrerinnen und Lehrer im Kollegium vereint. Mit Blick auf die anstehende Reform der Pflegeberufe wies Bäuerlein daraufhin, dass der Kreis Verantwortung übernommen und bereits im Sommer eine Stelle zur Koordinierung der generalistischen Pflegeausbildung geschaffen habe.

Die besten Wünsche im Namen des Oberbürgermeisters der Stadt Sinsheim überbrachte Stadtrat Klaus Gaude. Wenn die digitale Welt bei uns Einzug erhält und Arbeitsplätze durch Roboter ersetzt werden, bleibt eines für die Menschheit notwendig: die Empathie und damit die pflegerischen Berufe. Diese Überzeugung vertrat Gaude in seinem Grußwort. Er hob die Bedeutung der Albert-Schweitzer-Schule als wichtiger Standort für die Pflegeausbildung in Sinsheim und Umgebung hervor und wünschte der Abteilung Altenpflege weiterhin gutes Gelingen und viel Erfolg für die nächsten 30 Jahre.

„Proud to be a nurse! – sei stolz eine Pflegekraft zu sein!“ mit diesem Appell an die erschienenen Auszubildenden und Beschäftigten aus dem Pflegebereich eröffnete Evelyn Siebert-Aakolk vom Regierungspräsidium Karlsruhe ihr Grußwort und wies daraufhin, dass Pflegefachkräfte die größte Beschäftigtengruppe im Gesundheitswesen darstellen. Umso wichtiger sei es, sich gemeinsam für ein positives Image des Berufes zu engagieren. Sie warf den Blick auf 30 Jahre Abteilung Altenpflege und bedankte sich für viele Jahre der guten Zusammenarbeit und ein Ausbildungsverständnis an der Schule, das von Wertschätzung und Empathie geprägt sei. So habe die Albert-Schweitzer-Schule nicht nur ihren „Lehrauftrag“ wahrgenommen, sondern in erheblichem Maße zur Persönlichkeitsbildung der Auszubildenden beigetragen.

In einem eigenen Beitrag machte das Kollegium der Abteilung Altenpflege nochmals deutlich, welche Entwicklung die Ausbildung in der Altenpflege genommen hat. Wurde vor 1989 noch Schulgeld verlangt und zweijährig ausgebildet, ist die Ausbildung seitdem kostenfrei und vergütet und längst mit allen dualen Ausbildungen vergleichbar. Die Lehrkräfte der Abteilung würdigten das „Pionierteam“ von damals, welches unter der Federführung der damaligen Schulleiterin Hildegard Verron-Beetz, der ersten Pflegelehrerin Krimhild Langer sowie der langjährigen Abteilungsleiterin Helga Buhmann mit viel Engagement die Ausbildung aufgebaut habe. Stolz blickte man gemeinsam auf rund 700 ausgebildete Altenpfleger*innen und 200 Altenpflegehelfer*innen seit 1989 zurück. Ein besonderer Dank ging an die vielen Pflegeeinrichtungen, die seit Jahrzehnten zusammen mit der Albert-Schweitzer-Schule ausbilden. Den Abschluss bildete ein Ausblick der Abteilungsbeauftragten Andrea Hanusek auf die ab dem Schuljahr 2020/21 beginnende generalistische Pflegeausbildung, in der die drei bisherigen Pflegeberufe zusammengeführt werden und die und zu der neuen Berufsbezeichnung Pflegefachmann/Pflegefachfrau führt. Frau Hanusek zeigte sich zuversichtlich, dass die Schule auch diese Herausforderung meistern werde und in zehn Jahren auch das 40-jährige Jubiläum der Pflegeausbildung in Sinsheim gefeiert werden kann.

Die Jubiläumsfeier endete mit einem Umtrunk, bei dem der Mittelkurs der Altenpflegeausbildung den Service übernahm und dessen kulinarische Köstlichkeiten von den Klassen VAB1 und 2BFH2 in der schuleigenen Küche kreiert worden waren.

Alexander Hack / Michaela Grüner-Stelter

Anzeige Swopper

Veröffentlicht am 12. November 2019, 13:20
Kurz-URL: https://www.sinsheim-lokal.de/?p=159142 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen

4.9.12