Smartphone App gegen Tretminen

Leidige Tretminen durch Hunde- und Pferdekot, aber ein Smartphone kann ja fast alles…

Es scheint der Jahreszeit geschuldet zu sein, dass es im Frühjahr wieder vermehrt zu tierischen „Tretminen“ kommt.
Das Problem ist bekannt und beschäftigt nicht nur die Stadtverwaltung Sinsheim, die im Stadtanzeiger regelmäßig darauf hinweist, diese „Hinterlassenschaften“ zu entfernen.
Auch im Internet in den sozialen Netzwerken sind darüber schon manch heiße, ja heftige  Diskussionen entbrannt… Aber damit ist wohl jetzt Schluss… Abhilfe bringt eine neue Handy-App, die in Zusammenarbeit mit dem Amt für Informations- und Kommunikationstechnik, den Sinsheimer Stadtwerken und Baubetriebshof, bzw. der Sinsheimer Stadtreinigung und mit der in Sinsheim ansässigen AVR entwickelte wurde.
Die neue Handy-App soll/wird mit modernen Methoden das Problem der Kotmassen nicht nur im Sinsheimer Stadtgebiet aufgreifen. „Der gesamte Rhein-Neckar-Kreis könnte von der Innovation der neuen Handy-App profitieren. Im Besonderen die kreiseigene AVR“, so Landrat Dallinger.
Der Name der App lautet „Kack-weg“ und ist für Android-, sowie IOS-basierende Handys in den bekannten App-Stores erhältlich.
Anzeige SwopperHat der Vierbeiner sein unseliges Geschäft verrichtet, kann man mit Hilfe der App einen “Kotalarm” auslösen, der dann die AVR, die Stadtwerke, bzw. Bauhof/Stadtreinigung über den Kotalarm informiert. Die Stadtreinigung kommt dann, GPS sei Dank, herbei, um die Tretminen zu entfernen. Der Service kostet den verantwortungsbewussten Hunde- Pferdehalter, in der auf ein Jahr kostenlos befristete Testphase. Was der Service dann kostet muss noch von den Beteiligten ermittelt werden AVR Marketing Chef Stephan Grittman ist begeistert. „Alleine schon der Gedanke, dass die „Haufen“ zukünftig direkt im Biomasseheizkraftwerk  verbrannt werden“ lässt mein Abfallherz höher schlagen. Wenn ich das gerade mal im Kopf hochrechne, dann entspricht das, bei den in der Größe vergleichbaren Kreisen, kommen wir ca. auf eine  Menge von ca. 2-3 Tonnen Hundekot pro Tag für uns. Das ist auch, für die von der AVR geplante Biogasanlage, mehr als interessant, Scheiße wie geil ist das denn…“, so Grittmann von der AVR. Die Spitze der Sinsheimer Verwaltung, allen voran OB Jörg Albrecht, würden sich freuen, wenn die App von den Hunde- und Pferdebesitzern genutzt werden würde. „Gerade war die Putzaktion für ein -Sauberhaftes Sinsheim-, da wurde sehr viel anderer Dreck gesammelt.  Als Mountainbike-Fahrer musste ich schon sehr vielen Tretminen ausweichen. Zum Glück bisher ohne gesundheitlichen Folgen. Auch  ich habe die App jetzt auf meinem Handy“, so OB Jörg Albrecht, „Wenn ich auf meinen Rad-Touren zukünftig „etwas  liegen sehe“, löse ich ganz einfach per Handy den Kotalarm aus. Das ist wirklich eine tolle Sache.“ Am meisten freut er sich über die Tatsache, dass es eine Entwicklung aus seinem Rathaus und seinem Verwaltungs-Team ist. Jochen Brucker, eines der IT-Asse in der Sinsheimer Verwaltung, ärgert sich immer wieder, dass überall und nicht nur im Stadtgebiet Tretminen auf den Wegen liegen und ihn aus seinem Laufrhythmus bringen. Also kam er auf die Idee, diesem wortwörtlichen Scheiß ein Ende zu machen…“ Er stellt diese App kostenlos zur Verfügung. Unterstützung bekam er auch durch den Amtsleiter vom Amt für Informations- und Kommunikationstechnik Wolfgang Wagner. Die Kack-weg-App, ein muss für alle Hunde- und Pferdebesitzer im Stadtgebiet.

Veröffentlicht am 1. April 2016, 07:00
Kurz-URL: https://www.sinsheim-lokal.de/?p=89009 
Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen