Zusammenarbeit von Sinsheimer Firma mit Forschungseinrichtung wird gefördert

Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg fördert Projekte zum Einsatz von künstlicher Intelligenz im Mittelstand 

Dr. Albrecht Schütte MdL: „Firma Gebhardt Fördertechnik aus Sinsheim als Teil eines Konsortiums mit dabei“

Das beigefügte Foto zeigt den Landtagsabgeordneten Dr. Albrecht Schütte (CDU) bei einem Besuch des Unternehmens Gebhardt Fördertechnik GmbH (Sinsheim). Von links nach rechts: Prokurist Kevin Stadler, Dr. Albrecht Schütte MdL und Geschäftsführer Marco Gebhardt.

(zg) Im Rahmen des Innovationswettbewerbs „KI für KMU“ fördert das baden-württembergische Wirtschaftsministerium neun Projekte, mit denen der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Mittelstand von der Forschung in die kommerzielle Anwendung gebracht werden soll. „Ein großes Potential für Baden-Württemberg liegt darin, die Innovationskraft und das spezialisierte Branchenwissen unseres Mittelstands mit der hervorragenden KI-Forschung im Land zusammenzubringen, damit daraus neue Produkte und Dienstleistungen sowie effizientere Prozesse entstehen“, sagte Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut.
Der Aufruf stieß auf sehr starkes Interesse bei Konsortien aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen: Es gingen 40 Projektanträge ein, an denen insgesamt 100 Firmen aus dem ganzen Land beteiligt waren. Eines der 9 geförderten Projekte, an denen unter anderem das Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt ist, beschäftigt sich zum Beispiel mit der Analyse von MRT-Aufnahmen von Patienten, die an Multipler Sklerose erkrankt sind. Mit künstlicher Intelligenz, also der Auswertung von einer großen Anzahl solcher Aufnahmen, kann die Krankheit und ihre Auswirkungen deutlich besser verstanden werden.
Der Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte (CDU) freut sich besonders, dass die Firma Gebhardt Fördertechnik GmbH aus Sinsheim Teil eines Konsortiums ist, das eine Förderung mit dem maximal möglichen Volumen 300.000 Euro erhält.
Dabei soll über eine „KI-basierte Steuerungsarchitektur“ ein Logistiksystem aus Robotern am Boden und autonomen Transportsystemen an der Decke optimiert werden. „Hier zeigt sich, dass die Digitalisierung auch bei uns vor Ort im Kraichgau gestaltet wird“, so Schütte, um abschließend hinzuzufügen: „Mit den Modellprojekten unterstützen wir so gezielt kleine und mittlere Unternehmen bei der Entwicklung von erfolgversprechenden KI-Innovationen“.

Quelle: Christine Nahrgang

Anzeige Swopper

Veröffentlicht am 14. Januar 2020, 16:42
Kurz-URL: https://www.sinsheim-lokal.de/?p=161139 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen

4.9.15