Bleiben Sie informiert  /  Montag, 17. Juni 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Die Zukunft hat schon begonnen

28. September 2016 | Das Neueste, Neckarbischofsheim, Photo Gallery, SPD

Industrie 4.0 – Arbeit 4.0: Gut besuchte Veranstaltung mit Lars Castellucci MdB in Neckarbischofsheim

SPD 1(zg) Die Digitalisierung unseres Lebens und die Nutzung der Informationstechnologie nimmt zu. Der Begriff Industrie 4.0 steht für diese vierte industrielle Revolution, die sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Industrie und Arbeitswelt befasst.

Rund 50 interessierte Gäste hatten sich bei der Veranstaltung „Industrie 4.0, Arbeit 4.0 – Was ist das? Wie verändert sich meine Arbeitswelt?“ zusammengefunden, sich zu informieren und zu diskutieren, wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit den Unternehmen von den Entwicklungen profitieren können. Zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) hatte die SPD aus der Region mit den Ortsvereinen Epfenbach, Helmstadt-Bargen und Flinsbach, Neidenstein, Neckarbischofsheim, Reichartshausen, Spechbach und Waibstadt zur Diskussionsrunde in die Aula der Grundschule nach Neckarbischofsheim eingeladen.

Mit der Bundestagsabgeordneten und Wirtschaftsexpertin Gabriele Katzmarek, Wissenschaftlerin Delia Schröder vom IFA-Institut für Technologie und Arbeit der TU Kaiserslautern und Mirko Geiger, dem ersten Bevollmächtigten der IGM Heidelberg, war das Podium hochrangig besetzt und die Gäste konnten sich ein umfassendes Bild dieser „4. Revolution“ verschaffen. Moderiert wurde die Runde vom örtlichen Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci.

Castellucci stellte zu Beginn der Diskussionsrunde eine einfache Frage, die jedoch nicht leicht zu beantworten war: Wie kann es sein, dass ein Auto, digital gesteuert, seinen Weg findet und wie verändert sich dadurch die Arbeitswelt. Angeregt diskutierten die ExpertInnen untereinander und mit dem Publikum.

Delia Schröder beschrieb mit Industrie 4.0 eine neue Art der Produktion mit innovativen Geschäftsmodellen, die sich durch eine durchgängige Digitalisierung der Arbeitsprozesse und die zunehmende Vernetzung intelligenter Maschinenprodukte und Betriebsmittel bestimmt. Eines wird sich laut Schröder in Zukunft aber nicht ändern, und das sei die Teamarbeit.

Anzeige SwopperSPD 2Mirko Geiger ging in seinem Statement besonders auf die veränderte Kommunikation in den Betrieben ein. Diese haben sich komplett verändert, so Geiger. „Früher war die Kommunikation von Mensch zu Mensch vorrangig. Zukünftig wird die Kommunikation von Maschine zu Maschine laufen.“, führte Geiger aus. Die Technik dafür sei schon vorhanden und werde bei den Heidelberger Druckmaschinen oder SAP bereits angewendet.

Gabriele Katzmarek zeichnete in ihrem Input-Referat zunächst die Entwicklung der Industrie von der Ersten industriellen Revolution beginnend mit Dampfmaschine und Webstuhl bis zur vierten Stufe, der digitalen Revolution, nach. „Wichtig für die kommenden Anforderungen der Industrie 4.0 ist, dass junge Auszubildende und Fachkräfte sich regelmäßig weiterbilden und es weiterhin engagierte Betriebsräte gibt“, so Katzmarek. Für die Politik stelle sich die Frage nach neuen gesetzlichen Regelungen besonders in Bezug auf Leiharbeit und Werkverträge sowie der Datensicherheit.

Einig waren sich die Referenten darin, dass sich Berufsbilder verändern werden. Existierende Berufsbilder werden sich zurück bilden, dafür aber neue Aufgabenfelder und Berufsbilder entstehen.

Quelle: Stadt Neckarbischofsheim

Das könnte Sie auch interessieren…

Wasserburg und alla hopp!-Anlage in Schwarzach

Die Sinsheimer Erlebnisregion stellt sich vor – Hinter jedem Hügel ein neuer Ausblick Zwei Mal im Monat werden Highlights und Geheimtipps der Sinsheimer Erlebnisregion vorgestellt. Heute an der Reihe: Die Wasserburg und die alla hopp!-Anlage in Schwarzach Die...

Ausbau der Kinderbetreuungsplätze

Erweiterung des Katholischen Kindergartens St. Michael In Sinsheim fehlt es derzeit an Kinderbetreuungsplätzen. Der Grund für die fehlenden Plätze ist eigentlich ein erfreulicher: Sinsheim ist für junge Familien ein attraktiver Wohnort und Lebensmittelpunkt. Die Stadt...

GRN-Klinik Sinsheim: Immer ein offenes Ohr für die Interessen von Patientinnen und Patienten

Elisabeth Link, Patientenfürsprecherin der GRN-Klinik Sinsheim, gibt Einblicke in Ihre Arbeit Seit Januar 2023 kümmert sich Elisabeth Link als Patientenfürsprecherin um die Belange der Patienten. Patientenfürsprecher sind unabhängige und ehrenamtlich tätige...

Hier könnte Ihr Link stehen

 Sinsheim – Veranstaltungen / Gewerbe

Hier könnte Ihr Link stehen

Werbung

Themen

Zeitreise

Archive