Kampf den Holzdieben

Holzpolter werden zukünftig auch im Rhein-Neckar-Kreis mittels GPS-Technik überwacht

Holzdiebe

Hartmut von Bohnstein von der Firma „proNARO“ nutzt für den Einbau des GPS-Trackers eine Spezialmotorsäge wie sie von Holzschnitzern verwendet wird

(zg) Industrieholz, das von Spanplatten-Herstellern und Papierfabriken gekauft wurde, lagert auch im Rhein-Neckar-Kreis häufig länger im Wald bis es zur Verarbeitung ins Werk abgefahren wird. Dabei besteht die Gefahr, dass einzelne Stämme oder gar ganze Polter verschwinden.

Um dies zu verhindern, greifen die Holzkäufer mittlerweile auf moderne Technik zurück:  Durch den Einbau von sogenannten  „GPS-Trackern“  können die Holzpolter bequem vom Schreibtisch aus überwacht werden. Dazu wird das ungefähr zigarettenschachtelgroße Gerät versteckt in einen Holzstamm eingebaut. Wenn der Stamm bewegt wird, schaltet sich der Sender ein und übermittelt via Funksignal die GPS-Koordinaten seines Aufenthaltsorts direkt auf den PC oder das Smartphone des Holzkunden.
Anzeige SwopperWie in einigen Bundesländern üblich, wird diese Technik seit Kurzem auch im Rhein-Neckar-Kreis von Holzkäufern eingesetzt, teilt das Kreisforstamt mit. Die benachbarte hessische Forstverwaltung konnte bereits einen Holzdieb beim illegalen Abtransport und Weiterverkauf des Holzes über den Sender auf frischer Tat ertappen.

Quelle: Silke Hartmann

Veröffentlicht am 22. April 2016, 07:45
Kurz-URL: https://www.sinsheim-lokal.de/?p=90432 
Sinsheim-Lokal.de Sinsheim-Lokal.de | Lokale Internetzeitung für Sinsheim

Werbung / Anzeigen

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen